Energieeffizienz und erneuerbare Energien – Was können die Gemeinden tun?

ABAE_Veranstaltungsbild

Nähere Informationen zur Veranstaltung

  • Dienstag | 24. November 2015
  • 16:10 - 20:00
  • Aula Schulhaus Dorf, Trakt C, Bäretswil
  • 079 309 81 99
iCal exportieren   Google Calendar


Rückblick

Die Bäretswiler Gemeinderätin Elisabet Marzorati will etwas bewegen in der Energiepolitik ihrer Gemeinde. Zusammen mit ZÜRICH ERNEUERBAR hat sie eine Veranstaltung organisiert, bei der Behördenmitglieder aber auch die Bevölkerung sich zu den Handlungsmöglichkeiten einer Gemeinde in energiepolitischen Fragen informieren und austauschen konnten.

Diese Gelegenheit zu diesem Austausch wurde rege genutzt. Moderatorin Barbara Schaffner freute sich besonders, auch fünf amtierende Hinwiler Kantonsratskollegen und –kolleginnen unter den Teilnehmenden zu begrüssen. Somit konnte beim Apéro im Anschluss an die Vorträge nicht nur ein Austausch unter den Gemeinden stattfinden, sondern auch mit der nächsten politischen Ebene.

Sich austauschen und zusammenarbeiten – das war auch ein Thema, das sich durch verschiedenen Vorträge hindurch zog. So präsentierten Thalia Meyer oder André Montani konkrete Beispiele für Zusammenarbeitsmöglichkeiten zwischen Gemeinden oder zwischen einer Gemeinde und der EKZ. Für Schmunzeln sorgte das Beispiel, das Sonja Gehrig aus ihrer Beratungstätigkeit beim Öko-Kompass der Stadt Zürich mitgenommen hat. Sie zeigte ein Bild eines Velokuriers mit speziellem Cargo-Bike, den die Druckerei Hürlimann für die Auslieferung ihrer Druckaufträge einsetzt und damit nicht nur Energie sondern auch Geld spart. Bruno Rüegg zeigte auf, wie auf Initiative aus der Bevölkerung der Solar- und Klimafonds in Rüti entstanden ist, der bis heute diverse Projekte zur Förderung der lokalen Produktion von erneuerbaren Energien unterstützt hat.

Dass es viele Möglichkeiten gibt, lokale Energiequellen zu nutzen, zeigten der Wetziker Stadtrat Henry Vettiger mit dem Projekt der Biogaserzeugung aus dem Faulgas der ARA ebenso wie die lokalen Führer Herbert Hobi und Felix Schmid, die die Stückholzheizung beim Hof Oberdorf und die Holzschnitzelheizung der Mehrzweckhalle zeigten.

Damit die Nutzung von lokalen Energiequellen und insbesondere Wärmequellen nicht zufällig erfolgt, sondern besser geplant werden kann, stellte Sascha Gerster vom AWEL das Instrument der kommunalen Energieplanung vor und der ehemalige Gossauer Kantonsrat Patrick Hächler stellte zum Schluss die präsentierten Beispiele in den Kontext eines Handlungskleeblatts für die Energiepolitik der Gemeinden.

Das Lob von Seiten eines Bäretswiler Einwohners an Gemeinderätin Elisabet Marzorati für ihre Initiative und ihr Engagement zeigte, dass das Thema einer kommunalen Energiepolitik mit einer verstärkten Nutzung der einheimischen Energiequellen auch ein Anlilegen der Bevölkerung ist.

Herbert Hobi erklärt das Heizsystem im Hof Oberdorf mit einer Solarthermie-Anlage und einer Stückholzheizung.Die Mehrzweckhalle Bäretswil wird mit einer Holzschnitzelheizung im Contracting erwärmt.
Herbert Hobi erklärt die HeizzentraleDie Holzschnitzelheizung der Mehrzweckhalle hinter einer Glasfassade
Eine Stückholzheizung versorgt die Häuser des Heims Hof Oberdorf mit Wärme.Die Referierenden Bruno Rüegg, Sonja Gehrig und Thalia Meyer hören dem Vorredner zu.
Stückholzheizung im Hof OberdorfReferierende und ZuhörerInnen

Programm


Besichtigung (16:10) beim Hof Oberdorf

Führung im Hof Oberdorf, Wohnheim mit Stückholzheizung und Solarthermie sowie Besichtigung der Glasfassade zur Heizzentrale der Mehrzweckhalle
mit Herbert Hobi, Energieplanung und –beratung, Bäretswil und Felix Schmid, Leiter Wohnheim Hof Oberdorf, Bäretswil

Referate (ab 17:15 in der Aula Schulhaus Dorf, Trakt C)

Begrüssung, Einführung und Moderation
Barbara Schaffner, Vorstandsmitglied ZÜRICH ERNEUERBAR und Kantonsrätin Otelfingen

Kommunale Energieplanung – Sinn und Zweck sowie kantonale Unterstützung
Sascha Alexander Gerster, Energieplaner, AWEL Kanton Zürich

Klärgas nutzen – die Biogas-Aufbereitungsanlage der ARA Wetzikon
Henry Vettiger, Stadtrat Wetzikon

Gelungene Beispiele:

Wirkung des Förderfonds Solar und Klima der Gemeinde Rüti
Bruno Rüegg, Initiant und Mitglied der Begleitgruppe, Rüti

Kosteneinsparung durch Logistikoptimierung dank einer Öko-Kompass-Beratung
Sonja Gehrig, Geschäftsstelle Öko-Kompass der Stadt Zürich

Überkommunale Zusammenarbeit im Energiebereich
Thalia Meyer, Felben-Wellhausen, Energiestadtberaterin

Zusammenarbeit zwischen Gemeinden und EKZ am Beispiel des Stromdetektivs
André Montani, Projektleiter EKZ Energieberatung

Zukunftsweisende Energiepolitik – was können die Gemeinden tun?
Patrick Hächler, Vizepräsident ZÜRICH ERNEUERBAR und a. Kantonsrat Gossau

Apéro und Tischmesse mit Grusswort von Elisabet Marzorati, Gemeinderätin Bäretswil (ca. 19:00)

Aqua Art AG – Energie- und Wassersparen in öffentlichen Gebäuden und Haushalten
Energiestadt – So schaffen Gemeinden ein gutes Klima
Solartechnik & Energieoptimierung – Machen Sie Ihren Strom doch selber!
SSES Zürich – Die Sonne ist Energiequelle der Gegenwart und der Zukunft
Your Energy – Eigenproduzierte Energie günstiger als aus der Steckdose!

 Einladungsflyer


Anreise und Treffpunkt Hof Oberdorf, Schönaustrasse 22

öV: Anreise mit Bus 850 oder 851 ab Wetzikon 15:50, Ankunft Bäretswil, Oberdorf 16:03

PW: Parkplätze in der Tiefgarage der Mehrzweckhalle


Anmeldung

Die Anmeldung für diesen Event ist bereits geschlossen.


Lade Karte....